Brothers in Arms D-Day

Aus portablegaming.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brothers in Arms D-Day
Cover
Entwickler gearbox
Publisher Ubisoft
Link zum Test Test auf playstationportable.de
Wertung 83%
Release Dezember 2006
Sprache Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Plattform PSP
Genre First-Person/Taktik Shooter
Multiplayer Ad-Hoc: Ja; Online: Nein
Offizielle Seite Brothers in Arms D-Day


Das von gearbox software entwickelte Spiel wurde 2006 von Ubisoft veröffentlicht. gearbox zeichnet sich schon für die anderen Teile der Brothers in Arms-Reihe verantwortlich und hat auch beim PSP Ableger bewiesen das es möglich ist einen guten 2. Weltkriegs-Shooter auf den Sony-Handheld zu bringen.

Das Spiel ist inzwischen auch in der Platinum-Reihe von Sony erschienen, d.h. mehr als 20€ sollte man für das Spiel nicht mehr ausgeben.


Story

Bei Brothers in Arms D-Day schlüpft man in die Stiefel von Sergant Matt Baker, dem neuen Anführer der 3. Gruppe des 3.Zuges der Fox-Kompanie des 502. Fallschirmjägerregiments der 101. Airborne.

Die 101. Airborne - die Screaming Eagles - führten die Invasion am D-Day an, indem sie über dem, von Deutschland besetzten, Frankreich in der Nähe der Invasionszone Utha Beach absprangen und wichtige Ziele in der Normandie sicherten.

Auf dieser gefährlichen Mission hinter den feindlichen Linien übernimmt man die Rolle eines Elitefallschirmjägers der U.S.-Army und befehligt eine Gruppe von Fallschirmjägern in einer Reihe von Feindgefechten.


Gameplay

Brothers in Arms D-Day ist genau wie die Vorgänger auf dem PC oder die Ableger für die PS3 oder die Xbox 360 kein klassischer Ego-Shooter sondern verfügt gleichzeitig über eine große taktische Komponente. Denn man lenkt im Spiel nicht nur seine Spielfigur sondern muss gleichzeitig die Geschicke eines kleinen (meist) 2 Köpfigen Teams durch die Wirren des 2. Weltkriegs leiten.

Denjenigen die Brothers in Arms Road to Hill 30 gespielt haben wird bei D-Day einiges bekannt vorkommen, denn die Einführungsmissionen sind (fast) 1zu1 von Road to Hill 30 übernommen. Da diese aber schon auf dem PC gut und überscihtlich waren ist das für die PSP-Version kein Nachteil, denn die Steuerung ist Komplex und gerade zu Beginn des Spiels muss öfter das Handbuch zur Hilfe genommen werden um die richtigen Befehle auszuführen. Bei der PSP wird oftmals das fehlen eines 2ten Analogsticks bemängelt und Brothers in Arms macht da leider keine Ausnahme. Zwar ist die Steuerung für PSP-Verhältnisse gut gelungen aber hier und da merkt man das fehlen des 2ten Sticks.

Die Grafik ist dafür sehr ansprechend und gerade die Umgebung und die Charaktermodelle sind sehr detalliert und vermitteln eine gute, häufig trostlose, Stimmung vom 2. Weltkrieg.

Der Sound im Spiel ist genau wie er seien sollte. Vorhanden aber nicht zu aufdringlich. Die deutsche Synchronisierung ist sehr gut gelungen und die Synchronsprecher haben es geschafft, jedem Charakter im Spiel eine eigene Persönlichkeit zu geben.

Das Team reagiert sehr gut und präzise auf die Befehle des Spielers, muss allerdings ab und zu davon abgehalten werden, auf offenem Feld stehen zu bleiben um Feuerschutz zu geben, denn die KI der Gegener ist ziemlich gut gelungen und so kommt es häufiger vor, dass Mitglieder des Team das zeitliche segnen.


Multiplayer

Leider verfügt das Spiel nur über einen Ad-Hoc Modus. Hier kann man, gemeinsam mit einem Freund die Kampagne im Koop-Modus durchspielen.


Screenshots


Fazit

Brothers in Arms D-Day ist einer der besten First Person-Shooter für die PSP und gerade die Taktische Komponente sorgt für Abwechslung. Jemand der ausschließlich auf der Suche nach Action ist wird mit Medal of Honor Heroes besser bedient sein, wer allerdings nach etwas mehr Anspruch sucht, der sollte auf jeden Fall zu Brothers in Arms greifen.

Aufgrund des fehlenden Online-Modus wurde bei Brothers in Arms D-Day leider die Chance auf spannende Onlinegefechte verpasst. Man kann nur hoffen, dass der Nachfolger (Angekündigt für 2011) es in diesem Punkt besser macht.


Links