Die Tetris-Lizenzverwirrung

Aus portablegaming.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wer kennt ihn nicht, den Meilenstein des Puzzlespiels welcher trotz nahezu identischem Spielgeschehen in unzähligen Portierungen auch noch über 20 Jahre nach seiner Entwicklung so beliebt ist wie eh und je. Erfunden wurde das Spiel von dem Russen Alexei Paschitnow. Nachdem sich das Spiel inoffiziell in der Sowjetunion durch zahlreiche Kopien verbreitet hatte wurden auch die Softwareschmieden weltweit hellhörig und wollten sich die Lizenz sichern.

Nach einer Anfrage des Geschäftsmanns Robert Stein von der Firma Andromeda Software wurde seitens des Computerzentrums in dem Paschitnow arbeitete Interesse gezeigt. Dieses Interesse deutete Stein als Zusage, da es für die Vereinbarung von Softwarelizenzen keine genaue Form gab. Als nun die erste Verkaufsversion auf dem Markt kam wurde Stein sofort informiert das die Rechte niemals vergeben wurden. Nach einer erneuten Verhandlung ergatterte er sich allerdings die Rechte für den PC Bereich. Da der Konsolenmarkt damals sehr viel interessanter war meldete sich Andromefa Software bei Atari. Auf einer Computermesse wurde das Spiel von Nintendo entdeckt und es wurde sofort eine eigene Version entwickelt welche dem Gameboy beiliegen sollte. Als nächstes folgte eine regelrechte Schlammschlacht um die Rechte des Spiels welche sogar politische Ausmaße annahm.

Um es kurz zu machen sei an dieser Stelle gesagt das Atari die Rechte nie erhalten hat, allerdings schon Millionen in die Entwicklung und Vermarktung des Produktes gesteckt hat so das man trotz fehlender Rechte das Spiel auf den Markt brachte. Nintendo reagierte natürlich sofort und es kam zu einem Prozess welcher zugunsten von Nintendo ausging. Atari musste alle im Lager vorhandenen Module vernichten und die Produktion einstellen, ganze 4 Wochen nach Release. Dies war unter anderem der Grund für den Untergang der Firma.

An dieser Stelle möchte ich genauer auf die Atari Version eingehen denn interessanterweise bietet sie mehr Möglichkeiten und Features als das Gegenstück von Nintendo.

Beim starten des Spiels hat man die Auswahl zwischen 9 Schwierigkeitsgraden und ganzen 6 verschiedenen Sound Samples (in der Nintendo Version sind lediglich 3 Musikstücke wählbar) Der interessanteste Unterschied ist allerdings das es einen 2 Spieler Modus gab welcher in von Nintendo aus unerklärlichen Gründen gestrichen wurde. Dort gab es die Möglichkeit entweder gegeneinander oder kooperativ zu zocken. Es war sogar möglich gegen/mit dem Computer als Gegner/Freund zu spielen.

Weitere Informationen Eine ausführliche Beschreibung dieser Vorgänge findet sich in David Sheffs "Game Over". Ansonsten ist der Dokumentarfilm “Tetris: From Russia with Love” zu empfehlen.