GameBoy

Aus portablegaming.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

CPU

  • 8 bit Z80
  • 4,2 Mhz

Speicher

  • 8kbit interner RAM
  • bis 8 Mbit große Module

Display

  • 6,6cm Reflective LCD
  • 160 x 144 Pixel
  • 4 Graustufen
  • Hintergrundbeleuchtung beim Gameboy Light

Sound

  • APU die in den CPU eingebaut ist
  • 4 Sound Kanäle mit folgenden Fähigkeiten:
  • Kanal 1: Erzeugt Square Waves
  • Kanal 2: Erzeugt Square Waves
  • Kanal 3: Kann 4-bit Samples abspielen

wird in Spielen meist für Soundeffekte genutzt

  • Kanal 4: Erzeugt weißes Rauschen

Stromversorgung

  • 4 AA Batterien (Gameboy)
  • 2 AAA Batterien (Gameboy Pocket)
  • 2 AA Batterien (Gameboy Light)
  • ca. 25h Batterielaufzeit

Module

  • Pins: 32
  • Maße: 6,5 x 5,7 cm
  • Größe: bis 8Mbit

Erschienen Gameboy

  • Japan: 21.04.1989
  • USA: xx.08.1989
  • Europa: ?

Gameboy Pocket

  • Japan: 1996
  • USA: 1996
  • Europa: 1996

Gameboy Light

  • Japan: 1998
  • USA: nie
  • Europa: nie

Erhältlich

  • Ebay
  • Flohmärkte
Gameboy.png
Gb sheet.jpg



Allgemein

Nintendo ist Ende der 80er Jahre mit dem NES Marktführer auf dem Konsolenmarkt. Nach ersten Versuchen mit den LCD-Spielen der Game & Watch-Reihe steigen sie 1989 mit dem Gameboy auch in den Handheldmarkt ein.
Technisch ist er der Konkurrenz von NEC, Atari und Sega deutlich unterlegen. Er besitzt kein Farbdisplay und auch keine Displaybeleuchtung und die Hardwareleistung ist geringer. Diese Mängel verschaffen ihm aber auch einen enormen Vorteil: Er ist kleiner, günstiger und hat eine deutlich längere Batterielaufzeit als die scheinbar übermächtige Konkurrenz. Während zum Beispiel der Game Gear sechs AA-Batterien in fünf Stunden verbraucht, begnügt Nintendos Handheld sich mit vier AA-Batterien in 15-20 Stunden.
Nintendo verkauft den Gameboy anfangs im Bundle mit dem Spiel Tetris. Das russische Puzzlespiel löst einen enormen Hype aus und macht den GameBoy zu einem weltweiten Erfolg. Dazu spendiert Nintendo dem GameBoy auch noch Umsetzungen bekannter NES-Serien wie Super Mario Land oder Zelda. Third Party-Hersteller wie Konami, Square, Taito oder Capcom springen auf den Zug auf und versorgen den Gameboy mit erstklassiegen Spielen.
Die Verbindung aus guten Spielen und günstiger Hardware lässt der Konkurrenz kaum eine Chance und die batteriefressenden Geräte verschwinden schnell in der Versenkung.
Ab 1995 lässt die Nachfrage nach dem Gameboy langsam nach, aber dann kommt Nintendo ein unerwarteter Erfolg zur Hilfe: Das Rollenspiel Pokémon schlägt ein wie eine Bombe und löst einen weiteren Hype aus, der von einer enormen Marketing- und Merchandisingmaschinerie begleitet wird. Die Pokémons geben dem schwächelnden Gameboy noch einmal Schub und so bringt Nintendo erst 1998 einen Nachfolger auf den Markt.
Neben zahlreichen Farbvariationen und Special Editions gibt es noch zwei weitere Varianten des Gameboys. Der Gameboy Pocket ist 30% kleiner, besitzt ein schärferes Display und verbraucht weniger Strom.
Der absolut beste Gameboy ist leider nur in Japan erschienen: Der Gameboy Light ist etwas größer als der Gameboy Pocket, besitzt dafür aber eine Displaybeleuchtung und das schärfeste Display aller Original-Gameboys.

Systemdetails

Screenshots

Gb Gargoyle.png Gb mario.png Gb MegaMan.png
Metroid2.png Zeldagb.png Mysticquest.png

Systemfotos

Module

GbModul vorne.JPG
Pins: 32
Maße: 6,5 x 5,7cm

Spiele

Programmieren

Verschiedenes

Links

Allgemeine