Hauptplatine

Aus portablegaming.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hauptplatine (engl. Motherboard oder auch Mainboard) ist die zentrale Platine eines Computers. Das Motherboard könnt ihr euch als Schaltzentrale des PC´s vorstellen über das CPU, RAM. Grafikkarte, HDD, etc miteinander kommunizieren.
Auf ihr sind die einzelnen Bauteile wie Hauptprozessor (CPU), Speicher (RAM), der BIOS-Chip mit der integrierten Firmware, Schnittstellen-Bausteine und Steckplätze für Erweiterungskarten zusammengeführt.

Die Hauptplatine enthält Steckplätze für den Prozessor, Speicherbausteine und Erweiterungskarten wie Grafik-, Sound- und Netzwerkkarten sowie Bausteine, die die Komponenten miteinander verbinden, in aktuellen Boards aufgeteilt in eine Northbridge und eine Southbridge. In einigen neuen Boards sind South- und Northbridge in einem Chip zusammen der sich Eastbridge nennt.

Es ist jedoch auch möglich, dass diese Komponenten direkt auf dem Mainboard integriert (OnBoard) sind. Dies ist bei Sound- und Netzwerkkarten inzwischen häufig der Fall, bei Grafikkarten seltener und bei CPU und RAM fast nur in raumsparend gebauten Systemen oder Notebooks.

Zusätzlich findet man heute, anders als früher, die meisten Schnittstellen nicht auf Erweiterungskarten, sondern direkt auf der Hauptplatine – EIDE oder SATA zum Anschluss von Festplatten, CD-ROMs, DVD-ROMs und CD- bzw. DVD-Brenner, sowie USB oder FireWire zum Anschluss externer Komponenten wie Laufwerke, Drucker und Modem, Tastatur- und Mausanschluss. Immer weniger vorhanden sind Anschlüsse für die klassischen parallelen („Centronics“) und seriellen („RS-232“) Schnittstellen und den Gameport, die alle noch von IBMs Ur-PC stammen.

Chipsatz

Das Herzstück eines jeden Motherboards ist sein Chipsatz. Er bestimmt welche CPU´s wieviel RAM welche Festplatten das Board unterstützt und welche OnBoard Features es hat. Beim Kauf eines neuen MB`s solltet ihr also darauf achten das der Chipsatz auch zukünftige CPU`s unterstützt und ob auch eure restliche Wunsch-Hardware kompatibel ist.

Einige Hersteller stellen Mittlerweile für verschieden Chipsätze für bestimmt Benutzer her. Die Sogenanten Highend Chipsätze, oft durch hohe Version Nr gekennzeichnet, richten sich an Übertakter, sie sichern ein stabiles System bei Taktraten jenseites der Norm und werden mit vielen Extra´s ausgestattet. Mittlerweile werden sie aber deshalb so heiß das sie auch aktiv gekühlt werden oder massive Kupferkühlkörper erhalten. Dazu gibt es noch Chipsaätze mit integrierter Grafiklösung, für Büro und Office Anwender. Sie sind Engergiesparsamer als ihre großen Kollegen und machen zusätzliche Grafikkarten überflüssig. Dazwischen gibt es auch noch Chipsätze für Leute die weder übertakten wollen noch einen Chipsatz mit integrierter Grafikkarte wollen.

Auch hier ist es am besten sich einmal alle aktuell auf dem Markt verfügbaren Chipsaätze anzusehn. Alle Hersteller haben auf ihren Webseiten Listen der aktuellen Produkte sowie die technichen Daten.

Chipsatz Hersteller sind

  • Intel
  • Nvidia
  • AMD/Ati
  • Sis
  • Via

Wie finde ich das richtige Mainboard

Diese Frage ist oft gar nicht so leicht zu beantworten, man bekommt gute Mainboards schon für unter 100€ kann aber auch bis zu 300€ dafür zahlen.

Mainboards kann man in Sachen Qualität schon beim Hersteller unterscheiden. So stellt Asus auch unter dem Namen ASrock MB´s her, diese sind aber Lowbudget und haben sehr oft kompatibilitäts Probleme. Asus MB´s selbst hingegen sind oft sehr hochwertig verbaut und haben kaum kompatibilitätsprobleme. MSI, Gigabyte, Asus und Evga gelten als Hersteller mit generel hochwertigen Mainboards, aber auch hier gibt es immer wieder kleine Ausreißer.

Zunächste wäre da die Frage welche Anforderungen man an das MB stellt.

Reicht der Onboard Sound, die Grafik oder Netzwerkkarte aus? Solltet ihr zu einem Board mit Onboard Grafikkarte greifen, bedenkt das sich die Grafikkarte später 128MB und mehr vom Arbeitsspeicher klaut. Außerdem werden diese Boards fast 100% in MiniATX oder auch MicroATX gebaut und bieten somit nur begrenzt platz für Erweiterungskarten.

Wenn Sie vorhaben eine eigene Grafikkarte einzubauen, sollten sie Mainboards mit OnBoard Lösungen meiden und zu einem Full-Size ATX Mainboard greifen. Der Chipsatz sollte von Intel/Nvidia/AMD sein und alle aktuell auf dem Markterhältlichen Prozessoren unterstützen. Somit kann man relativ sicher sein das auch die zukünftige Prozessor Generation läuft. Auf den meisten Boards lassen sich hier schon sehr gute Übertaktungsergebnisse sehn, um zu wissen welche dies sind müssen sie in Fachmagazinen nachschlagen, die regelmäßig MB`s testen.Die meisten Board reichen hier von 60-150€

Hierbei sollten Sie aber auch danach schauen welche Grafikkarten sie einbauen möchten und es nicht vielleicht auch eine SLI- oder Crossfire-Lösung sein darf. Hierbei sollte das MB min. über 2 PCIe x16 Slots verfügen und eine Chipsatz der SLI oder Crossfire tauglich ist. Danach sollten sie schauen wieviele PCIe-Lanes das MB unterstützt die meisten aktuellen Boards unterstützen nur auf dem ersten PCIe Slot die vollen 16 Lanes und auf dem 2ten nur noch 4, was ein Flaschenhals bedeutet den man wenn möglich umgehen sollte. Ein Blick auf das Layout des MB kann auch nicht schaden. Hier können sie prüfen ob bei 2 eingebauten Grafikkarten noch genug Platz für weiter Erweiterungskarten vorhanden ist

Sollte das alles ihnen noch nicht gut genug sein dann kommen sie zu den hochgezüchteten Highend MB´s. Diese sind meistens für extremes Übertakten ausgelegt und verfügen über unzählige Extra´s. So hat das neue Asus Blitz Formula eine eingebaute WaKü-Lösung. Hier sprengen sie ohne große Mühe die 200€ Grenze erreichen aber super Übertaktungsergebnisse.

Um das optimal für ihre Zwecke geigenete MB zu finden sollten sie einschlägige Printmedien wie PC Games Hardware und mehrere Internet Seiten vorher durchsuchen um einen möglichst großes Spektrum an MB zu haben und die genauen Leistungen des gewünschten MB am besten einschätzen zu können.

Bauarten

Es gibt Hauptplatinen in verschiedenen Bauformen.

ATX

  • ATX: 305 × 244 mm (12" × 9,6").
  • Mini-ATX: 284 × 208mm (11,2" × 8,2")
  • Micro ATX: 244 × 244 mm (9,6" × 9,6")
  • Flex ATX: 229 × 191 mm (9" × 7,5"),
  • E-ATX-Format: 305 × 330 mm (12" × 13")

BTX

  • BTX: 325,12 mm × 266,70 mm
  • microBTX: 264,16 mm × 266,70 mm
  • nanoBTX: 223,52 mm × 266,70 mm
  • picoBTX: 203,20 mm × 266,70 mm

ITX

  • Mini ITX: 170 × 170 mm (6,7" × 6,7")
  • Nano ITX: 120 × 120 mm (4,7" × 4,7")
  • Pico ITX: 100 × 72mm (4" × 2,8")


Komponenten auf der Hauptplatine

Mainboard Komponenten
CPU Sockel LGA775

Komponenten einer Hauptplatine am Beispiel eines Micro-ATX-Boards von EPoX aus dem Jahr 2005.

1. CPU-Sockel

Hier solltet ihr sicher gehn das die gewünschte CPU auf das MB passt. Bei MB und CPU sind immer Sockelbezeichnungen dabei. Amd´s aktueller heist AM2, Intel aktueller LGA775

  • Hier ein Sockel LGA775 zur Montage eines Intel-Prozessors

2. Chipsatz

  • 2.1: Northbridge (unter Kühlkörper)
  • 2.2: Southbridge

3. RAM-Sockel

  • Steckplätze für den Arbeitsspeicher, in diesem Fall zwei DDR400 (PC3200) DIMM-Module.

4. ATX-Anschluss

  • Anschluss für ein ATX-Netzteil (Stromversorgung). Achtung: Hier ist noch eine alte Schnittstelle mit 20 Pins zu sehen, mittlerweile ist der ATX 2.2-Standard mit 24 Pins üblich (diese 4 zusätzlichen Pins sorgen für eine verbesserte Stromversorgung für die neueren und leistungsfähigeren PCI-Express-x16-Grafikkarten).

5. P4 Anschluss

Eingeführt wurde dieser Anschluss mit dem Pentium 4, daher auch der Name. Mittlerweile benötigt ihn jede aktuelle CPU und MB. Einige setzen auch schon auf eine Lösung mit 8 Pins um eine noch stabilere Stromversorgung der CPU zu gewährleisten.

  • Hier sieht man einen 4 Pin Anschluss zur Stromversorgung eines Prozessors.

6. CPU Lüfter Anschluss

Dieser Anschlss exestier in einer 4Pin und 3 Pin version. Beide verfügen über ein Tacho Signal. Mit dem Sockel LGA775 führte Intel den 4. Pin und PWM(Pulsweitenmodulation) ein welches ein stufenloses regeln des Lüfters erlaubt

  • Dies ist ein 4 Pin Stromanschluss, zum Anschluss eines CPU-Kühlers mit PWM.

7. AGP-Slot

  • Steckplatz für AGP-Grafikkarten. Dieser Standard wird seit 2005 schrittweise durch PCI-Express x16 abgelöst.

8. PCI-Slots

  • 32 Bit-PCI-Slots für Erweiterungskarten, wie zum Beispiel Netzwerkkarten, Soundkarten etc. Der PCI-Standard wird ebenfalls von PCI-Express(PCIe x1) abgelöst werden, allerdings ist der Marktanteil von PCI-Express Karten derzeit (Mitte 2006) außerhalb des Grafik- und Netzwerkkartenmarkts noch sehr gering, weshalb in der Übergangszeit auf vielen Hauptplatinen eine Mischbestückung mit PCI- und PCIe-Slots eingesetzt wird.

8.1 CNR-Slot

  • Unter den PCI-Slots befindet sich noch ein sogenannter CNR-Slot. (Keine Nummer vergeben)
  • CNR steht für Communication Network Riser und ist für proprietäre Modem- oder Netzwerkkarten vorgesehen, bei denen zur Kostenminimierung verschiedene Hardwarefunktionen durch Software ersetzt wird, die vom Hauptprozessor ausgeführt wird.

9. S-ATA-Anschluss

  • S-ATA Anschlüsse zum Anschluss von zwei Festplatten oder DVD-Laufwerken.

10. P-ATA-Anschlüsse (auch IDE-Anschlüsse)

  • Zwei 40-polige P-ATA-Anschlüsse (primary + secondary) für ATA-Geräte wie Festplatten oder optische Laufwerke. An jedem Kanal können zwei Geräte angeschlossen werden. Auf neueren Hauptplatinen findet man zusätzlich S-ATA-Anschlüsse für Festplatten.

11. Floppy-Anschluss

  • Anschluss für Diskettenlaufwerke. Statt der in IBM-kompatiblen Rechnern üblichen zwei Laufwerke unterstützen moderne BIOS-Versionen oft nur noch ein Gerät.

12. BIOS-Chip

  • In diesem FLASH-ROM ist das BIOS enthalten.

13. CMOS-Batterie

  • CMOS-Batterie zur Erhaltung der Uhrzeit und der gespeicherten BIOS Daten im System.

14. Soundchip

  • Dieser Chip ist für die Soundfunktionen zuständig.

15. USB-Anschöüsse

  • Hier sind zwei Interne USB-Anschlüsse für jeweils 2 weitere USB-Geräte. An diese können z.B. Frontpanels mit integrierten USB-Anschlüssen angeschlossen werden.

16. Diverse Anschlüsse

  • Die Anschlüsse für Standby-Knopf, Reset-Taster, Power-LED, HDD-LED. Die Belegung dieser Anschlüsse ist nicht genormt.

Meistens ist die Beschreibung mit der Belegung der Pins auf dem Motherboard in der Nähe der Pins oder im Handbuch nachschlagbar Denoch haben sich einige Hersteller(MSI,Asrock,Gigabyte) auf einen Standart geeinigt

Externe Anschlüsse

Anschlüsse

Jede Hauptplatine hat auch Externe Anschlüsse, damit man z.b. die Tastatur/Maus, USB-Geräte, Lautsprecher, Netzwerkkabel usw. anschließen kann.

  • PS2-Anschlüsse
  • Serieller-Anschluss (RS-323)
  • LTP-Port (Drucker-Anschluss)
  • D-Sub (VGA-Anschluss für Monitore)
  • USB-Anschlüsse
  • Netzwerkanschluss (RJ45-Buchse)
  • Audio-Aus- und Eingänge (Mic, Line-Out, Line-In)

Hersteller von Hauptplatinen

Auswahl einiger Hersteller:

  • ABIT
  • AOpen
  • AsRock
  • ASUS
  • Biostar
  • Elitegroup
  • EPoX
  • Foxconn
  • Fujitsu Siemens Computers (FSC)
  • Gigabyte Technology
  • Intel
  • Micro-Star International (MSI)
  • Sapphire Technology
  • VIA Technologies

Weitere Bilder

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Mainboard Rückseite