Home Theater PCs

Aus portablegaming.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wer ärgert sich nicht über das Chaos im Multimedia-Schrank und unterm Fernseher, da streiten sich DVD-Player, CD/Mp3-Player,BluRay/HD-DVD-Player,FM-Tuner,... um den begrenzten Platz. Alles was diese Geräte können, kann auch ein handelsüblicher PC und noch einiges mehr, sogenannte Home Theater PCs.

Hardware

Welche Anforderungen stellt ein HTPC überhaupt, was brauche ich hier wirklich.

CPU & RAM &Motherboard

Für das Abspielen von Mp3/Videos reichen schon günstige LowBudget CPUs wie AMD´s Sempron Reihe. Wenn sie allerdings HD Material anschauen wollen, müssen sie zu einer etwas potenteren CPU greifen, unter einem E4400 von Intel sollte man nicht anfangen (Intel ist hier AMD überlegen), dazu sollten sie eine Grafikkarte wählen, die die CPU unterstützt. Normalerweise reicht der Boxed Kühler vollkommen aus um die CPU vor Überhitzung zu schützen, Falls es aber mal zu Problemen mit dem Gehäuse kommen sollte oder der Boxed-Kühler ihnen zu laut ist, können sie mittlerweile auf eine Reihe von CPU-Kühlern zugreifen die für den Einsatz in einem HTPC optimiert sind. Für Win XP Media Center Edition reicht dazu 1GB Ram, für Vista sollten es dann schon 2 GB sein.
Das Motherboard sollte unbedingt im Micro-ATX Format sein, damit sie keine Probleme mit kleinen HTPC-Gehäusen haben, und über eine onBoard-Grafikkarte verfügen

Grafikkarte

Wenn ich nur reine MM Inhalte genießen will reicht eine Onboard-Grafikkarte aus. Man kann den HTPC jedoch auch als Spielekonsole gebrauchen, hierfür sollten sie zu einer passivgekühlten Mittelklassekarte greifen. Um HD Material flüssig abspielen zu können, brauchen sie eine zusätzliche Grafikkarte, da sie im Gegensatz zu onBoardkarten die CPU beim berechnen unterstützen. Sie sollten hier auch darauf achten welche Formate die Grafikkarte unterstütz. Eine Radeon 2600Pro mit 256MB stellt hier das min. dar, hier werden die Codecs H264,VC1 und MPEG2 unterstützt. Nvidia ist hier nicht zu empfehlen, die 8500 und 8400 unterstützen nur den H264 Codec

Laufwerke

Je nach eigenem Interesse können sie wählen was ihnen beliebt. ein einfaches DVD-Rom reicht schon aus. Wenn sie aufgenommene Inhalte brennen möchten, sollten sie einen Brenner einbauen. Für HD-Filme die entsprechenden HD-DVD und BluRay Laufwerke

Sound & TV-Karte

Aktuelle onBoard-Soundchips reichen vollkommen aus für normale Soundansprüche. Falls es doch mehr sein soll können sie natürlich zu einer Soundkarte greifen. Sollten sie aber nicht an ihrem HTPC spielen nützt ihnen die EAX Unterstützung nichts.
Beim Kauf der TV-karte sollten sie darauf achten, wie sie das Signal empfangen(DVB-T,DVB-S,...) und eine entsprechende Karte auswählen. Außerdem müssen sie vorher schauen, ob die Wunschkarte auch mit der Software kompatibel ist

Software

Hier wollen wir nur 2 Varianten vorstellen das Media Center von Microsoft und das OpenSource Projekt Mediaportal

Media Center

Das Media Center ist in einer speziellen XP-Version(Media Center Edition 2005) und in Vista Home Premium/Ultimate verfügbar. Es ist einfach einzurichten und eignet sich somit gut für Anfänger, es kann alles was man von einem HTPC erwartet. Codecs sind mit kleinen Codecpacketen(ffdshow) auch kein Problem, nur für den Quicktiem und das RealMedia Format müssen sie die entsprechenden Player installieren. Leider braucht man auch spezielle Media Center Treiber für die Hardware, damit alles einwandfrei funktioniert. Außerdem funktioniert DVB-S und DVB-C derzeit nicht offiziell, aber einige Hersteller arbeiten schon an einer Lösung

Mediaportal

Das Mediaportal ist ein OpenSource Projekt und kommt mit den selben Vor- und Nachteilen eines solchen. So hat es weniger Probleme mit Codec und auch DVB-S und DVB-C werden unterstützt, sie sollten aber auch hier schauen, ob ihre TV-Karte unterstützt wird. Dazu kommt es mit mehr Spielereien(Soduko) und Gimmicks als das Media Center.
Dafür ist es schwerer zu konfigurieren als das Media Center, so können gut einige Stunden vergehen bis alles wie gewünscht funktioniert.