Magical Starsign Review (2)

Aus portablegaming.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magical Starsign Cover.jpg

Endlich mal ein Rollenspiel für den Nintendo DS, das mich begeistert! Es handelt sich um Magical Starsign und ist am 09.02.2007 hierzulande erschienen.

Story

Die Geschichte spielt im Sonnensystem namens Baklava, auf dem Planeten Kovomake. Es sollte eigentlich ein ganz normaler Schultag für die Schüler auf Kovomake sein. Wie jeden Tag kommt die Lehrerin Frau Baiser wieder mal zu spät zum Unterricht. Kurz darauf wird sie zum Direktor gerufen. Die Schüler gehen davon aus, dass sie endlich mal Ärger wegen ihrem Zu-spät-kommens bekommt und lauschen an der Tür. Jedoch hört sich das alles überhaupt nicht beruhigend an. Frau Baiser bekommt den Auftrag, nach Razen, dem Feuerplaneten zu reisen und dort nach dem Rechten zu sehen, da ihr ehemaliger Schüler "Braunkohl" Unruhe stiftet. Die Schüler folgen ihr heimlich mit Raketen aus der Akademie und schon beginnt das große Abenteuer, das euch natürlich erstmal nicht so beginnt, wie ihr euch das vorstellt!

Steuerung

Das Spiel wird komplett mit dem Touchscreen gesteuert. Ihr könnt aber auch das Steuerkreuz oder die Knöpfe A, B, X, Y zum Laufen benutzen. Mit R und L könnt ihr rennen, bzw. die Texte weiterschalten.

Besonderheiten

In dem Sonnensystem Baklava gibt es einen Windplaneten, Erdplaneten, Wasserplaneten, Holzplaneten und Feuerplaneten. Jeder der Charaktere, die ihr im Spiel dazubekommt, besitzt eine Eigenschaft dieser Planeten. Immer wenn einer der Planeten günstig steht, zum Beispiel der Windplanet, kann die Figur mit der Windenergie einen größeren Schaden anrichten. Außerdem werdet ihr am Anfang des Spiels gefragt, ob ihr lieber Dunkelmagie einsetzt (Richtet erheblichen Schaden an) oder ob ihr Lichtmagie einsetzen wollt (Ihr seid somit Heiler). Ich hab mich für die Dunkelmagie entschieden. Da das Spiel über einen Tag- und Nachtwechsel verfügt, bin ich mit meiner Dunkelmagie nachts im Vorteil, während die Lichtmagie tagsüber Vorteile bringt.

Wenn ihr im richtigen Moment beim Einsetzen eurer Magie nun noch die Figur antippt, erhöht sich der Schaden, der angerichtet wird, nochmals erheblich. Ebenso verhält es sich mit der Verteidigung. Werdet ihr angegriffen, könnt ihr die Figur im richtigen Moment antippen und somit den zu erwartenden Schaden verringern.

Kampfstil

Zu einem Rollenspiel dürfen natürlich auch die Kämpfe nicht fehlen! Magical Starsign ist ein rundenbasiertes Rollenspiel mit Zufallskämpfen, bedeutet, dass ihr die Gegner nicht seht, wenn ihr des Weges entlang marschiert, sondern ihr werdet einfach überrascht. Dies kann natürlich nervig sein, wenn man sich verläuft und es andauernd zu Kämpfen kommt, denn man kann ja nicht ausweichen. Aber es ist in diesem Spiel relativ gut gelöst, die Kämpfe halten sich im Rahmen, so dass hier kein Frust aufkommt.

Menü

Das Menü kann ich ganz einfach öffnen, in dem ich den Rucksack auf dem Touchscreen antippe. Hier sehe ich als erstes eine Übersicht über alle Charaktere, die ich in meinem Team dabei hab. Jeden kann ich einzeln antippen und die Statuswerte überprüfen oder auch den Charakter mit Rüstungsteilen ausrüsten.

Unten hab ich dann einen Button für Items. Hier finde ich alle Items, die ich bisher gesammelt hab: Heilmittel, Verstärkung, Ausrüstung, Kampf, Besonderes, Diverses. Daneben ist die Karte mit deren Hilfe ich mich orientieren kann oder zu bereits besuchten Orten teleportieren kann. Weiterhin gibt es einen Button für das Team, der ähnelt der oben beschriebenen Übersicht. Ich kann alle Charaktere, die im Team sind verwalten. Ein Logbuch gibt es auch. Hier finde ich das Tagebuch, welches meine Teammitglieder immer fortschreiben, so dass ich über die bisherigen Geschehnisse immer gut im Bilde bin. Eine Enzyklopädie gibt es auch, dort kann ich alles wissenswerte über die Items und Techniken nochmals nachlesen. Außerdem finde ich noch ein Verzeichnis über die bisher angetroffenen Gegner und die Amigoliste für meine Freunde, mit denen ich bisher Daten ausgetauscht hab.

Außerdem kann ich mit dem Button "Reihe" festlegen, in welcher Reihe meine Charaktere stehen sollen, ob in erster Reihe oder zweiter Reihe. Jede Reihe hat einen Vor- und Nachteil. Die Vordere kann direkt von den Gegner angegriffen werden, aber auch ich kann die Gegner mit Tritten und Schlägen dingfest machen. Magie kann ich auch nur auf einen Gegner anwenden. Die hintere Reihe ist von direkten Angriffen der Gegner geschützt, jedoch kann ich immernoch mit Magie angegriffen werden. Aber auch ich kann mit Magie angreifen, aber im Gegensatz zur ersten Reihe kann die zweite Reihe alle Gegner treffen, also großflächig.

Grafik

Die Grafik ist im schlichten 2-D Stil gehalten, was ich schade finde, da der DS mit einer 3-D Grafik wohl keine Probleme hätte.

Sound

Ich muss sagen, dass die musikalische Untermalung bei mir niemals nervtötend wird. Außerhalb eines Dorfes ist manchmal gar keine Musik zu hören, in Dörfern dudelt die Musik leise vor sich hin, man nimmt es aber nicht als nervend wahr. In entscheidenen Szenen und Bosskämpfen peppt die Musik merklich auf, aber es ist kein Standardgedudel sondern endlich mal was, wo man die Spannung im Spiel auch selber merkt, so dass ich am liebsten gleich "mitwippen" möchte :-)

Multiplayer

Leider hat Magical Starsign keinen Onlinemodus, man kann aber mit 5 weiteren Freunden im Drahtlosnetzwerk spielen. Außerdem ist das Spiel mit dem sogenannten "Contact-Modus" ausgestattet, d. h. wenn ich in diesem Modus bin geht mein DS auf Standby und wenn ich dann einer anderen Person begegne, die auch in diesem Modus ist, tauschen unsere DS Items aus, ohne das wir das bemerken :-) Es werden auch Eier ausgetauscht und je öfter ich mit einer Person im Contact-Modus kommuniziere, wächst das Ei, bis der Inhalt (ein Held) ausschlüpft. Diesen ausgeschlüpften Charakter kann man dann ebenfalls mit ins Team aufnehmen, er gewinnt jedoch nicht durch die Kämpfe an Erfahrung, sondern immer nur dann, wenn ich wieder im Contact-Modus Daten austausche.

Screenshots

Pro

Magical Starsign ist endlich mal wieder ein Rollenspiel was nicht nur so für zwischendurch ist, sondern eins, bei dem man mal wieder ne richtige Story hat und bei dem man auch öfters überlegen muss, um weiterzukommen.

Kontra

Negativ aufgefallen ist mir, dass ich die übrigen Lebenspunkte und die Level der Gegner nicht sehen kann. Am Anfang ungewohnt, da ich doch wissen möchte, wie lange ich noch durchhalten muss, bis der Gegner besiegt ist, aber man gewöhnt sich dran und vermisst es dann auch nicht mehr. Was mich aber viel mehr stört ist der fehlende Onlinemodus.

Fazit

Wirklich toll gelungenes Rollenspiel, Wer auf rundenbasierte Rollenspiele steht, sollte zugreifen!

Review by Catwoman, vom 12.02.2007