Midnight Club 3: DUB Edition

Aus portablegaming.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Midnight Club 3: DUB Edition
Cover
Entwickler Rockstar San Diego (PS2, Xbox), Rockstar Leeds (PSP)
Publisher Rockstar Games
Link zum Test PSP.de
Wertung 77%
Release August 2005
Sprache {{{Sprache}}}
Plattform Playstation Portable
Genre Rennspiel
Multiplayer 4 Spieler (Offline)
Offizielle Seite Midnight Club 3


Midnight Club 3: DUB Edition ist ein Rennspiel von Rockstar San Diego, das im April 2005 für Sony PlayStation 2 und Microsoft Xbox durch Rockstar Games veröffentlicht wurde. Im August 2005 folgte die Version für Playstation Portable, welche von Rockstar Leeds entwickelt wurde. Es ist der dritte Teil der Midnight-Club-Reihe.

Screenshots

Inhalt

Das Spiel ist ein Fun-Racer. Das bedeutet, dass sich unter anderem die Fahrzeuge im Spiel weniger realistisch verhalten als beispielsweise in Gran Turismo 4. Der Hauptteil besteht aus einem Karrieremodus, bei dem der Spieler durch Siege in Einzelrennen und Turnieren Preisgelder gewinnt, die für Investitionen in neuere und besserere Fahrzeuge verwendet werden können. Darüber hinaus spielt das optische und leistungsbezogene Tuning der Autos im Spiel eine große Rolle. Durch eine Lizenz des DUB Magazine, bilden die im Spiel enthaltenen Tuninggegenstände originale Markenteile nach.

Des Weiteren verfügt das Spiel über einen Arcademodus, in dem der Spieler einzelne Rennen fahren kann. Die Auswahl der Städte, Rennen und Fahrzeuge beschränkt sich jedoch auf bereits im Karrieremodus bespielten Inhalt. Wetter, Verkehrsaufkommen und Zahl der Gegner können angepasst werden.

Grafik

Die Umsetzung von der Playstation 2 darf man durchaus als gelungen betrachten. Bis auf die fehlenden Passanten ist alles drin, was rein gehört. Sogar Ampeln lassen sich munter abrasieren und durch die Gegend schleifen. Die Autos sind erstaunlich detailliert (Stichwort Nummernschild) und jede Veränderung in der Werkstatt hat man sofort auf dem hochauflösenden Schirm. Die Städte wirken durch die vielen Autos lebendig und sind bei Nebel, Regen oder einfach nur beim Cruisen eine Pracht, die flüssiger kaum möglich ist. Von ein paar hässlichen Popup-Erlebnissen einmal abgesehen. Geht es jedoch in glasklaren Nächten auf die Rennstrecke, hat die CPU mehr zu rechnen und der Prozessor geht ab und zu für einen kurzen Moment empfindlich in die Knie. Das ist meist zu verkraften, kann einem jedoch im dichten Gedränge auch schon einmal die Erstplatzierung kosten - und ohne die gewinnt man die Runde nicht.

Abzüge im Mobilitätsfaktor gibt leider das Ambiente: Ein Spielen im Freien ist auf Grund des dunklen Settings beinahe unmöglich, im Bus kann man es vollständig vergessen. Dagegen spielt es sich im heimischen Bett geradezu herrlich. Kleine Videosequenzen nach jedem wichtigen Rennen, in dem der Spieler Prestige geerntet hat, treiben die 08/15 Storyline etwas weiter und ermöglichen den Zugriff auf weitere Rennen und die zwei restlichen Städte Atlanta und Detroit, die sich jedoch nicht großartig unterscheiden. Nachts sind alle Katzen grau gilt auch für Rennspiel-Cities.

Features und Besonderheiten

Drei riesige Städte, dutzende von Tuningmöglichkeiten und ein riesiger Fuhrpark. Spielerherz, was willst du mehr? Bis auf den Online-Modus drängeln sich sämtliche Features des großen Bruders von der PS2 auf der UMD zu einem appetitlichen Cocktail zusammen. Stundenlanger Spielspaß ist drin, wenn man von den teilweise sehr störenden Ladezeiten absieht.

Der Multiplayermodus erlaubt spannende Verfolgungsjagden für nur vier Spieler, leider wird das Gamesharing nicht unterstützt. Besondere Unterschiede von der PS2-Fassung lassen sich auch nicht ausmachen, hier hätte man mehr aus der Neuauflage herausholen können.

Weblinks

Quellen: