GP32

Aus portablegaming.de Wiki
Version vom 14. Oktober 2007, 11:14 Uhr von SatanClaus-1414 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

CPU

  • Samsung S3C_2400X01
  • Core: ARM920T
  • User Manual: Revision 1.1 (nichtmehr auf Samsung-page (?))
  • Software Takteinstellung (14MHz bis 133MHz), meist übertaktbar auf 166Mhz, teilweise bis auf 256Mhz
  • 16KB Data-cache, 16KB Instruction-cache

Speicher

  • 8MB SDRAM (es existieren 32/64MB Mods)
  • 512KB Flash Memory (Firmware)
  • SMC (Smart Media Card)
  • von Haus aus bis 128MB große Medien

Display

  • 3.5" reflect. TFT
  • 320x240 Pixel (eigentlich 240x320 Pixel)
  • 16bit/65536 Farben
  • Hintergrundbeleuchtung (GP32:FLU/GP32:BLU)
  • Linearer Screen Modus

Sound

  • unsigned 16Bit, 2 Channel (Stereo)
  • Samples
  • kein weiterer Hardware Support

Sonstiges

  • 2 AA Bat.
  • USB und EXT Schnittstellen

Erschienen

  • Korea - Nov 2001
  • Italien, Spanien - Mai 2004

Erhältlich

  • Mittlerweile nur noch gebraucht oder als Restposten
Gpsheet.gif

Allgemein

Der Gamepark 32 wurde als Gameboy Advance-Konkurrenz auf den Markt gebracht und anfangs nur in Korea vertrieben. Er ist deutlich leistungsfähiger als der japanische Konkurrent, hat einen deutlich größeren Bildschirm und kann außerdem auch noch MP3s und Videos abspielen. Eine weitere Neuerung war die Möglichkeit Spiele über das Internet zu kaufen und herunterzuladen.
Allerdings scheiterte Gamepark an den gleichen Problemen wie die meisten anderen Handheldhersteller. Es gelang ihnen nicht, genügend Entwickler von ihrem System zu überzeugen und daher erschienen nur wenige Spiele, die stellenweise auch sehr schlecht sind.
Das änderte sich erst, als Gamepark ein SDK veröffentlichte, das jedem Interessierten ermöglichte, Software für den GP32 zu schreiben. Deshalb wurde der GP32 unter Hobbyprogrammierern schnell beliebt. Diese entwickelten viele interessante Software, die sie kostenlos im Internet verteilten. Angetrieben durch diese Spiele, Emulatoren, Tools und Anwendungen wurde der GP32 zu einem Insidertipp für interessierte Zocker weltweit, die sich das Gerät aus Korea importierten.
Mittlerweile kann der GP32 eigentlich alle wichtigen 2D Konsolen emulieren. Es gibt z.B. Emulatoren für den NES, SNES, Megadrive, PC Engine, GameGear, den Gameboy und diverse Interpreter für Spiele wie Doom, Duke Nukem oder Lucas Arts Adventures. Es ist also trotz fehlenden kommerziellen Spielen für genug Spielspaß gesorgt.
Leider hat sich GamePark öfters etwas unprofessionell verhalten. Sie haben einen vielversprechensten Europa und USA-Launch verpasst und es versäumt wenigstens die wenigen kommerziellen Spiele auch auf Englisch zu übersetzen. Schlimmer war allerdings, dass sie den Displayhersteller wechselten und ein Display mit einer etwas anderen Ansteuerung verbauten. Dies führte zu Grafikfehlern in diversen Programmen, die allerdings durch speziell angepasste Programmversionen behoben werden können.
Es gibt insgesamt vier verschiedene Varianten des GP32. Der NLU (Non Light Unit) ist der ursprüngliche GP32 ohne Displaybeleuchtung. 2002 verpasste Gamepark dem GP32 mit dem FLU (Front Light Unit) eine Displaybeleuchtung. Wie der Name es schon sagt, ist das Display in dieser Variante von vorne beleuchtet. Dies führt allerdings zu blassen Farben. Daher brachte Gamepark mit dem BLU (Back Light Unit) einen GP32 mit verbesserter Displaybeleuchtung auf den Markt. Die vierte Version ist nicht offiziell - der Begriff BLU+ bezeichnet die GP32 mit dem geänderten Displayhersteller.
2005 spaltete die Firma sich auf und bringt gleich zwei Nachfolger auf den Markt. Gamepark Holdings tritt mit dem mittlerweile veröffentlichten GP2X in die Fußstapfen des GP32 und baute einen weiteren Homebrew-Handheld während Gamepark mit dem XGP der PSP Konkurrenz machen will.

Systemdetails

Screenshots

Gp32 000.jpg Gp32 001.jpg Gp32 002.jpg
Gp32 003.jpg Gp32 004.jpg Gp32 005.jpg

Systemfotos

Gp32vorne klein.JPG
Gp32hinten klein.JPG

Module

Smc.jpg
Der GP32 benutzt normale SmartMedia Karten bis zu einer Größe von 128MB. Die Karten werden mit Hilfe des PC-Verbindungskabels oder eines Kartenlesegerätes mit Software befüllt. Die wenigen kommerziell releasten Spiele sind mit einem Kopierschutz versehen. Sie kommen entweder auf eigenen SMCs oder konnten über das Internet heruntergeladen werden. Dieser Dienst wurde leider Mitte 2005 eingestellt.

Spiele

Programmieren


Verschiedenes

Links

Allgemeine

Programmieren


Spiele

  • PDRoms Public Domain Roms, GP32 Spiele und Emulatoren. English.gif
  • Gianas Return GP32 Remake des C64 Klassikers. Deutsch.gif