Hotel Dusk Room 215 Review

Aus portablegaming.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoteldusk cover.jpg

Nachdem Cing mit ihren ersten Spiel „Another Code – Doppelte Erinnerung“ ein wundervolles DS-Spiel auf den Markt gebracht hat, welches sich um Ashley drehte und ein Point&Click-Adventure war, haben sie nun ihr nächstes Meisterwerk auf uns hungrige Zocker losgelassen: Hotel Dusk: Room 215.

Story

Da man bei einem Adventure ja meistens nicht so viel von der Story verraten soll, werde ich mich bei diesem Punkt eher kurz halten. Im Spiel steuert man den ehemaligen Polizisten Kyle Hide, der auf der Suche nach seinem ehemaligen Partner ist, welcher seit 3 Jahren wie vom Erdboden verschluckt ist. Kyle hat seine Stelle als Polizist gekündigt und arbeitet derweilen als Vertreter und wurde in das Hotel Dusk geschickt um ein paar Sachen zu besorgen. Dort hofft er, dass er Antworten auf seine viele Fragen finden wird.

Grafik

Grafisch gesehen ist das Spiel ein zweischneidiges Schwert. Wenn man sich durch das Hotel bewegt wirkt vieles stark verpixelt und unscharf. Allerdings sind die Animationen der Figuren, welche in einem schwarz-weißen Comic-Look gezeichnet sind, sehr schön anzusehen und man kann sich auch sehr schön in die Personen reinversetzen. Was die Entwickler also in der Umgebungsgrafik nicht so schön gemacht haben, habe sie durch die herrlichen Animationen wieder rausgeholt. Auch kommt in dem Hotel durch den Grafikstil eine sehr schöne und gute Atmosphäre auf.

Sound

Die Musik im Spiel ist sehr gut. Leider kann es manchmal doch sehr nerven wenn man durch das Hotel irrt und dann eine halbe oder gar eine ganze Stunde nur ein und dieselbe Melodie aus den kleinen Boxen des DS hört, da dreht man den Sound gerne mal aus. Aber in den Gesprächen unterlegt die Musik das Thema wirklich perfekt und man weiß immer wie sich die Person fühlt oder wann sie z.B. ein Geständnis ablegt oder wann sie empört ist. Auch trägt der Sound zur guten Atmosphäre im Hotel bei.

Umfang

Kommen wir nun zum größten Manko des ersten Spieles von Cing – dem Umfang. Jeder der einmal Another Code gespielt hat und sich nicht gar so dumm angestellt hat wird nicht länger als 5-10 Stunden gebraucht haben, um das Rätsel um Ashley zu lösen. Aber meine Review dreht sich ja nicht um Another Code sondern um Hotel Dusk und hier haben die Entwickler ganz gute Arbeit geleistet. Auch wenn man manchmal durch die Gegen irrt wie ein nichtwissendes Schaf und somit die Spielzeit mal etwas voranbringt ohne einen Fortschritt zu erreichen, so wird man am Ende zwischen 15 und 25 Stunden brauchen, um die Geheimnisse zu lüften, die das Hotel Dusk in sich verbirgt. Was ich allerdings noch negativ zu bewerten habe ist, dass man ab und zu mal Game Over geht, wenn man jemanden eine falsche Frage gestellt hat und Kyle dadurch das Hotel verlässt. Dann muss man meistens das Gespräch wiederholen und solche Gespräche sind nicht unbedingt kurz. Das hätten die Entwickler bestimmt anders lösen können.

Steuerung

Gesteuert wird das ganze Spiel über den Touchscreen. Das ist zumindest die beste und einfachste Variante und man hat absolut keine Probleme mit der Steuerung. Alles geht leicht von der Hand und man hat immer alles fest im Griff. Ich weiß auch gar nicht, ob es eine Steuerung gibt, die ausschließlich über die Tasten geht, allerdings kann ich mir das nicht vorstellen, da es ziemlich schwer sein muss, da man den DS ja wie ein Buch hält. Es gibt außerdem eine Steuerung für Rechtshänder UND für Linkshänder.

Screenshots

Fazit

Als Fazit kann ich nur eins sagen: KAUFEN!!! Im Moment gibt es keine bessere Alternative auf dem Gebiet für den Nintendo DS. Das Spiel bietet zwar mehr Dialoge als Rätsel, aber es wird ja auch öfters als interaktiver Roman bezeichnet und wer hat jemals in einem Roman derartig viele Rätsel gelöst?! Außerdem sind die Rätsel sehr gut und öfters auch lustig und ausgefallen. Alles in Allem kann ich jedem Adventure-Fan, der auch gerne mal etwas mehr liest, das Spiel nur empfehlen.

Review by Groudon, vom 19.04.2007