Nomad

Aus portablegaming.de Wiki
Version vom 14. Oktober 2007, 20:16 Uhr von NOEonline-14852 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nomad.png

Hersteller

  • Sega

CPU

  • Motorola MC68000 32/16 bit Prozessor
  • 7,67 Mhz
  • Zilog Z80 Co-Prozessor

Speicher

  • 136KB total
  • 64 KB RAM
  • 64 KB VRAM
  • 8 KB Sound RAM
  • 20 KB ROM

Display

  • 3" LCD
  • 256 x 224, 320 x 224 Pixel
  • Hintergrundbeleuchtung
  • Display Palette 512 Farben
  • 64 Farben gleichzeitig
  • 80 Sprites gleichzeitig

Sound

  • Texas Instruments PSG (Programmable Sound Generator) TI 76489 chip
  • Yamaha YM 2612 FM chip
  • 6 Stereo Soundkanäle

Stromversorgung

  • 6 AA Batterien
  • 3-5h Batterielaufzeit

Sonstiges

  • läßt sich per Kabel an einem Fernseher als normaler MegaDrive / Genesis benutzen
  • Port für normale MegaDrive Controller

Erschienen

  • USA: Oktober 1995
  • Europa: Nie
  • Japan: Nie

Erhältlich

Allgemein

Der Nomad ist ein tragbares MegaDrive (in den USA als Genesis erschienen). Es gibt für dieses System keine eigenen Module, sondern es werden normale Genesis Spiele benutzt.
Das System war kein großer kommerzieller Erfolg. Dies hat mehrere Ursachen: Der Nomad wurde erst gegen Ende der MegaDrive Ära releast und die 32-bit Konsolen wie der Saturn, der N64 und die Playstation standen vor der Tür. Dies führte dazu, dass nur wenige Leute bereit waren, den hohen Preis von 180$ zu zahlen.
Außerdem hat das System einige Mängel: Es ist sehr groß und die Sega Designer haben es nicht geschafft, die Batterien im Gehäuse unterzubringen sondern sie in einem extra "Batterie-Pack" hinten am Nomad plaziert. Und da die Spiele für einen großen TV-Bildschirm entwickelt wurden, ist gerade bei RPGs der Text auf dem kleinen Bildschirm schwer zu lesen, bei Action-Spielen fällt dies allerdings nicht sonderlich auf.
Sega hat auch nicht aus dem Energiehunger des GameGears gelernt: Der Nomad verbraucht 6 Batterien in 3-5 Stunden und nimmt wie die PC Engine GT aufgrund der Voltzahl keine Akkus. Dies macht Spielen ohne Netzteil (es läßt sich ein MegaDrive II Netzteil verwenden) sehr teuer und man muss sich doch sehr beeilen, um Spiele ohne Speicherfunktion durchzuspielen bevor die Akkus leer sind.
Trotzdem ist der Nomad aufgrund der vielen genialen MegaDrive Spiele eine Anschaffung wert.
Er läßt sich auch an einen Fernseher anschließen und so als normaler Genesis benutzen. Auch ein Anschluß für einen zweiten Controller ist vorhanden, die Möglichkeit Erweiterungen wie das MegaCD oder den 32x zu benutzen aber nicht.

Screenshots

No Afterburner.png No mortalkombat.png No RoadRash.png

No Shinobi.png No Sonic.png No turtles.png

Systemfotos

Module

NomadModulvorn.JPG NomadModulhinten.JPG

Pins: 64 Maße: 10,9x 6,9 cm
Der Nomad benutzt normale Genesis Module. MegaDrive Module sind nur bedingt kompatibel, da einige Spiele einen Regionalcode besitzen.

Links

Allgemeine

Programmieren

  • Tototek Hersteller von Flashkarten English.gif